Pasewalk

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g mit Zusatzleistung Einschreiben vom 20. Juli 1944 nach Dieburg. Dort kam der Brief gemäß dem Stempelabschlag auf der Rückseite am 22. Juli 1944 an. Der Brief wurde portorichtig in Mischfrankatur mit 0,42 RM (1 x Mi.-Nr. 794 - Ausgabe vom 1. August 1941, 1 x Mi.-Nr. 827 - Ausgabe vom Dezember 1942) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel PASEWALK / f abgeschlagen.

 

 

 

Sammlung Werner Wessely

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 15. November 1945 nach Lübeck (RPD Hamburg -britische Besatzungszone). Die Karte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 6 Reichspfennig (Ganzsache Mi.-Nr. 5 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und mit dem Zweireisstegstempel PASEWALK (BHF) / a abgeschlagen

 

Der Text an die Adressatin Frau Leni Spinde, Lübeck, Wilhelmstr. 3 b. Rosenstiel lautet wie folgt:

 

 

Pasewalk 15.11.45

Liebe Lena!

Seit ein paar Tagen erst habe ich Deinen 1. Geschriebenen Brief vom 19. Mai in Händen. Ich hoffe, Du bist inzwischen im Besitz meines Briefes den ich umgehend an Dich sandte, als ein Brief von Dir zu mir fand. DerTransport nach Westen ist nicht zugelassen von russ. Behörde. So bleibe ich u.erwarte hier mein Schicksal. Papas Adresse ist: Raduhn Krs. Parchim i Mecklenburg bei Bauer Tiedecke. Er hat ebenfalls nur das nackte Leben noch,keinen Mantel für den Winter, keine Schuhe. Und – keiner kann dem andern helfen. Wir leben nur von Kartoffeln u. Brot. Gebe Gott, daß es bei Euch etwas anders aussieht. Wir sitzen im Krankenhaus ein husten dauernd nehmen sie den Strom weg, und keine Kerzen! Genug!

Viele Grüße Dir & Deinem Mann

Lotte

 

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 23. März 1946 nach Naumburg in der Provinz Sachsen (OPD Halle - sowjetische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Mischfrankatur mit 24 Reichspfennig (1 x Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945, 2 x Mi.-Nr. 916 - Ausgabe vom 2. Februar 1946) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel PASEWALK (BHF) / a abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 2. Januar 1948 nach Leipzig. Das Porto betrug seit dem 1. März 1916 12 Reichspfennige und wurde durch Verwendung eines Postwertzeichens zu 12 Reichspfennigen (1 x Mi.-Nr. 920 - Ausgabe vom 14. April 1946) entrichtet. Abgeschlagen wurde die Postkarte mit dem Zweikreisstegstempel PASEWALK  / e.

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 11. Januar 1950 nach Berlin. Die Postkarte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 12 Pfennigen (1 x Mi.-Nr. 216 - Ausgabe vom 11. Oktober 1948) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel (3b) PASEWALK) / c abgestempelt.