Crivitz  

 

 

 

Sammlung Werner Wessely

  

Inlandspostkarte im Fernverkehr mit Zusatzleistung Einschreiben vom 10. Dezember 1945 nach Dresden (OPD Dresden - Sowjetische Besatzungszone), wo sie laut Stempelabschlag auf der Rückseite am 24. Dezember 1945 ankam. Die Karte wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 0,36 Reichsmark (1 x Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945, 1 x Mi.-Nr. 17 - Ausgabe vom 9. November 1945 und 1 x Mi.-Nr. 22a - Ausgabe vom 21. Oktober 1945) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel CRIVITZ (MECKL) / b abgeschlagen.

 

 

 

Sammlung Werner Wessely

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr mit Zusatzleistung Einschreiben vom 10. Dezember 1945 nach Dresden (OPD Dresden - Sowjetische Besatzungszone), wo sie laut Stempelabschlag auf der Rückseite am 24. Dezember 1945 ankam. Die Postkarte wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 0,36 Reichsmark (1 x Mi.-Nr. 9a - Ausgabe vom 16. November 1945, 1 x Mi.-Nr. 12 - Ausgabe vom 19. Oktober 1945, 1 x Mi.-Nr. 13x - Ausgabe vom 3. November 1945, 1 x Mi.-Nr. 20a - Ausgabe vom 21. Oktober 1945 und 1 x Mi.-Nr. 21 - Ausgabe vom 21. Oktober 1945) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel CRIVITZ (MECKL) / b abgeschlagen.
  

 

 

 

Unterfrankierter Inlandsbrief im Fernverkehr über 20 bis 250 g vom 22. Februar 1955 nach Schwerin. Statt der fälligen 40 Pfennig wurden nur 20 Pfennig frankiert (1 x Mi.-Nr. 439 - Ausgabe vom 1. Oktober 1954. Die Briefmarke wurde mit dem Zweikreisstegstempel (3a) CRIVITZ (MECKL) / d entwertet.

Das fehlende Porto in Höhe von 20 Pfennig zzgl. 10 Pfennig Nachgebühr (50% des fehlenden Portos) wurden auf der Briefvorderseite in blauer Farbe notiert. Zusätzlich erfolgte ein Stempelabschlag Nachgebühr in roter Farbe.