Grevesmühlen 

  

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 25. Januar 1881 nach Mölln. Die Postkarte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 0,05 Mark (1 x Ganzsache Mi.-Nr. P 10 - Ausgabe von 1880) frankiert und das Postwertzeichen mit dem Kreisstempel GREVESMÜHLEN entwertet.

 

 

 

 
Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 22. Januar 1930 nach Lübsee. Die Postkarte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 8 Pfennig (1 x Ganzsache Mi.-Nr. P181 - Ausgabe aus dem Jahr 1928) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel GREVESMÜHLEN / * (MECKLB.) a abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 18. August 1934 nach Klütz. Das Porto für einen Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g betrug seit dem 15. Januar 1932 12 Pfennige und wurde durch Verwendung von je zwei Postwertzeichens zu 1 Pfennig und 5 Pfennigen (2 x Mi.-Nr. 512 - Ausgabe vom 4. Dezember 1933, wahrscheinlich 2 x Mi.-Nr. 515- Ausgabe vom Februar 1934) entrichtet. Abgeschlagen wurde der Brief mit dem Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten GREVESMÜHLEN / * (MECKLB.) a.